Motorboot-Club-Sehnde e.V.

Mitglied und Stützpunkt

des Deutschen Motoryachtverbandes

Mitglied im Landesverband Motorbootsport des Landessportbundes Niedersachsen

 

Hafenordnung

Stand Mai 2019

 

Der Motorboot- Club- Sende unterhält, gemeinnützig und ohne eigenwirtschaftliche Zwecke, einen Bootshafen an der Gretenberger Straße.

Er bietet damit seinen Mitgliedern Liegeplätze für Sportboote entsprechend den möglichen

Liegeplatzgrößen und die Benutzung der Hafeneinrichtungen.

Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich korrekt, kameradschaftlich und im Sinne der

Yachtgebräuche zu verhalten.

 

Liegeplätze

Punkt1

Die Kontrolle über die Einhaltung von Ordnung und Sicherheit im Hafenbereich des Vereins

einschließlich der Landliegeplätze obliegt dem Hafenmeister.

Punkt 2

Der Motorboot- Club- Sehnde stellt, gegen eine Gebühr Liegeplätze zur Verfügung.

Veränderungen an den Stegen sind nur mit Genehmigung des Vorstandes erlaubt. Die dabei verarbeiteten Materialien gehen in den Besitz des MBC über.

 Punkt 3

Bei der Weitergabe des Liegeplatzes kann der alte Nutzer von seinem Nachfolger eine

angemessene Abstandsgebühr verlangen.

Punkt 4

Dauerliegeplätze verteilt der Vorstand in Zusammenarbeit mit dem Hafenmeister.

Alle Nachbarn müssen akzeptiert werden.

Punkt 5

Ungenutzt sind Boxen, die für mehrere Tage nicht belegt werden, wegen Urlaub usw. Sie

müssen vom Benutzer als frei gekennzeichnet werden, durch Aushängen des grünen Schi I des. Die Boxen werden zwischenzeitlich vom Verein weiter genutzt. Einnahmen daraus fallen dem MBC zu.

Punkt 6

Der MBC bietet Gastliegeplätze an. Gäste, die angelegt haben unterliegen ebenfalls den

Bestimmungen der Hafenordnung.

Punkt 7

Gastliegeplätze verteilt der Hafenmeister oder sein Vertreter. Gastliegezeiten von mehr als

einem Monat müssen vom Vorstand genehmigt werden.

Die Gebühren für die Gästeboote werden nach der Bootslänge berechnet, vom Hafenmeister kassiert, und in ein Gästebuch eingetragen.

Punkt 8

Gastliegeplätze bleiben für Gäste reserviert.

Punkt 9

Das Festmachen von Booten im Slip Bereich ist nur kurzzeitig erlaubt.

Punkt 10

Für alle Schäden, d.h. sowohl für Beschädigungen am eigenen Boot, anderen Booten und an

Hafenanlagen, haftet weder der Motorboot- Club- Sehnde e. V., noch die Wasser- und

Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

Punkt 11

Boote mit LÜA von 8,00 m dürfen den Hafenbereich nicht befahren. Es werden auch keine

Liegeplätze im Hafenbereich zur Verfügung gestellt.

 

Hafenservice

Punkt 12

Der MBC stellt einen ortsfesten Kran zur Verfügung. Der Benutzer trägt die volle Verantwortung. Er akzeptiert, dass nur die vom Vorstand autorisierten Personen den Kran bedienen.

Die Nutzung ist nur für Ordentliche-, Passive- und Ehrenmitglieder des MBC kostenlos.

Punkt 13

Der MBC hat eine Slipanlage. Ihre Benutzung geschieht auf eigene Verantwortung. Die Nutzung ist für alle MBC- Mitglieder kostenlos.

Punkt 14

Der MBC stellt kostenlos Licht und Wasser für den Hafengebrauch zur Verfügung. Alle

Mitglieder sind verpflichtet, sparsam mit den Ressourcen umzugehen.

Punkt 15

Die Nutzung der Trinkwasseranschlüsse auf den Stegen zur Bootswäsche ist verboten.

Punkt 16

Der MBC stellt Stromanschlüsse mit Zähler bereit. Mitglieder dürfen Strom nur entnehmen, wenn ein registrierter Stromzähler vorhanden ist. Der Verbrauch wird jährlich abgerechnet, und bezahlt.

Bei Gästen ist der Strom in der Liegeplatzgebühr enthalten. Ausnahmen regelt der

Hafenmeister.

Punkt 17

Der MBC stellt soweit vorhanden Schiffsabstellplätze an Land zur Verfügung. Die Benutzung geschieht auf eigene Verantwortung. Ein Anspruch auf einen Platz an Land oder einen

anderen Winterlagerplatz im Wasser besteht nicht.

 

Verhalten im Hafen

Punkt 18

Die Hafen- und Clubanlagen müssen von Jedem pfleglich behandelt werden.

Gewollte oder grob fahrlässige Beschädigungen oder Diebstahl sind ein Ausschlussgrund als Mitglied.

Punkt 19

Die Sicherheit der Hafenanlage ist zu gewährleisten.

Jeder hat Tür und Tor zu schließen. Verdächtige Beobachtungen sind dem Hafenmeister oder den Vorstand sofort zu melden.

Punkt 20

Auf Sauberkeit im Hafen ist zu achten. Schiffe, Trailer und Stege müssen sauber und ggf.

Ordnungsgemäß abgestellt sein. Der Trailer muss so beschriftet sein, dass der Besitzer zu ermitteln ist. Bei Unterlassung können die Fremdteile/Trailer auf Kosten des Besitzers entfernt werden.

Punkt 21

Fremde Boote dürfen nur mit Genehmigung des Eigners oder in Ausübung einer

clubdienlichen Angelegenheit betreten werden.

Umgekehrt muss der Bootsbesitzer zulassen, dass sein Boot in einer clubdienlichen Angelegenheit betreten wird, und zur Abwendung von Gefahr oder Schaden auch ohne seine Zustimmung verlegt wird.

Punkt 22

Fundsachen sind beim Hafenmeister abzugeben.

Punkt 23

Tiere sind so zu führen, dass sie niemand gefährden oder erschrecken und den Hafen nicht

verschmutzen. Besitzer haften für ihre Tiere, z. B. Hunde usw.

Punkt 24

Mitglieder und Gäste sind verpflichtet, Müll nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen

zu entsorgen.

Punkt 25

Sperrige Teile immer zusammendrücken, um das Volumen der Tonne wirtschaftlicher

zu nutzen. Sollte der Behälter voll sein, oder z.Z. nicht vorhanden, muss jeder seinen Abfall mit nach Hause nehmen.

 

Umweltschutz

Punkt 26

Der Umweltschutz ist im Hafen immer zu beachten. Es dürfen nur die gesetzlich zugelassenen

Chemikalien verwendet werden. Darüber hinaus sollen möglichst nur umweltfreundliche

Waschmittel, Farben und Antifoulings verwendet werden. Boote dürfen nur mit klarem Wasser gewaschen werden. Punkt 27

Arbeiten, bei denen Gefahr Stoffe freigesetzt werden, dürfen im Hafengebiet nur dann

durchgeführt werden, wenn ihre Freisetzung verhindert wird, z.B. durch direktes absaugen, oder sie wieder sicher einsammelt werden können, z.B. durch ausgelegte Planen. Die Entsorgung muss außerhalb des Hafens erfolgen.

Punkt 28

Besteht die Gefahr einer Umweltverschmutzung, darf die Arbeit nicht ausgeführt werden.

Beim Umgang und der Beseitigung von Abfallen, Ölen, Farben, Reinigungsmitteln Frostschutz und anderen Sonderabfällen sind die z. Z. geltenden gesetzlichen Vorschriften zu beachten.

Punkt 29

Gefahr Stoffe, Altöl, Schrott, Abfall usw., müssen mitgenommen werden.

Verstöße werden durch den Vorstand mit Geldbußen geahndet. Schwere oder wiederholte

Verstöße gelten als Ausschlussgrund.

Punkt 30

Beim betanken der Schiffe ist äußerste Sorgfalt unerlässlich. Ist trotz aller Vorsicht Kraftstoff

übergelaufen, muss der Bootsbesitzer alles Menschenmögliche unternehmen, um den Schaden zu begrenzen, z.B. durch sofortiges Ausbringen einer Öl Sperre.

Jedes Clubmitglied ist in so einem Notfall zur Hilfe verpflichtet.

Punkt 31

Das Abpumpen von ölhaltigen Bilgenwasser oder Bilgenwasser mit Chemikalien in das

Hafenwasser ist verboten.

Punkt 32

Wenn ein Mitglied wiederholt oder grob fahrlässig dieses Verbot missachtet, kann der

Vorstand das Mitglied ausschließen.

Punkt 33

Das Waschen von Fahrzeugen und Motoren auf dem Vereinsgelände und auf den Parkflächen

ist verboten

 

Haftung

Punkt 34

Jedes ordentliche MBC- Mitglied mit Boot muss eine ausreichende Bootshaftpflicht haben.

Nichtbeachtung ist ein Ausschluss als Mitglied.

Punkt 35

Der Verein haftet nicht für Unfall, Schäden oder Diebstahl bei der Ausübung des Sportes.

Punkt 36

Die Benutzung der Hafenanlagen und Geräte geschieht grundsätzlich auf eigene

Verantwortung, auch dann, wenn der Vorstand zur Erhöhung der Sicherheit die Arbeitsmaschinen, z.B. den Kran oder den Trecker, nur von eingewiesenen Personen bedienen!

Punkt 37

Gastschiffe ohne gültige Haftpflicht dürfen nicht in den Hafen.

Punkt 38

Für alle Schäden, d.h. sowohl für Beschädigungen am eigenen Boot, anderen Booten und an

Hafenanlagen, als auch Umweltschäden, die bei Transport und Lagerung, Wartung und Pflege oder bei Reparaturen entstehen, haftet der Bootsbesitzer und nicht der Bediener oder der Verein, noch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

Punkt 39

Eltern haften für ihre Kinder.

Punkt 40

Diese Hafenordnung ersetzt die Hafenordnung vom 16. Juni 2008

Sehnde, den 14.05.2019

Der Vorstand